Mit der Photovoltaikanlage in die Zukunft

Angebot: 

Die meist unverbindliche und kostenlose Beratung vor Ort, lässt uns wissen, ob und wie wir den Solarstrom nutzen bzw. anbringen können. Innerhalb von wenigen Tagen kann man schon ein komplettes Angebot von dem ausgesuchten Anbieter bekommen. Lassen Sie sich auf jeden Fall  von verschiedenen Herstellern Angebote machen  um so einen besseren Überblick  zu erhalten, und die optimalste Anlage für Ihren Bedarf zufinden.

 


Gespräch mit Ihrem Steuerberater: 


Da die Photovoltaik-Anlagen schonend für die Umwelt sind, und die Investition in den Umweltschutz steuerlich berücksichtigt wird, sollte man auf jeden Fall mit seinem Steuerberater darüber sprechen, welche Vor und Nachteile das Anbringen einer solchen Anlage für die Einkommenssteuer hat.

Antrag eines Solarkredits


Viele Hersteller solcher Anlagen bieten von sich aus zinsgünstige Kredite oder sogar Leasings. Will man dies jedoch nicht, kann man das Programm von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) nutzen.

 

Auftrag an Lieferanten der Solaranlage


Nachdem man die Bewilligung für den Kredit bekommen hat, kann man sofort beim ausgewähltem Hersteller einen Auftrag für die Installation einer Photovoltaik-Anlage stellen. 

 

Installation und Inbetriebnahme


Die Installation erfolgt kurz darauf nur in wenigen Tagen. Der Hersteller hat die Aufgabe, den Einspeiseanschluss an das öffentliche Netz zu bestellen, die Anlage durch das zuständige Energieversorgungsunternehmen  (EVU) abzunehmen und schon hat man sauberen Solarstrom.

Baugenehmigung für das Solardach


Grundsätzlich ist eine Baugenehmigung für das Anbringen einer Photovoltaikanlage nicht erforderlich. Nur denkmalgeschützte Gebäude dürfen nicht so ohne Weiteres mit einer Photovoltaikanlage bestückt werden. In diesem Fall muß die zuständige lokale Behörde eine Genehmigung erteilen. Um eine Genehmigung zu erhalten sollte die Photovoltaikanlage das Gesamtbild des Gebäudes nicht stören.
Sollten sie einen Antrag stellen müssen, sollten sie auf das seit 1998 veränderte  Bau und Raumordnungsgesetz  hinweisen, demnach sollen bei der Planung die Belange des Umweltschutzes mit in Betracht gezogen werden. Die Nutzung erneuerbarer Energie soll in einem hohen Maße gefördert werden.


Solarenergie / Aktuell / Das Fachjournal für solares Bauen - PDF


Erträge und Vergütung


Um einen maximalen Ertrag zu haben, ist die optimale Ausrichtung der PV-Anlage nach Süden in einem Winkel von 20-50° Dachneigung anzusetzen.

Bei den Flachdächern werden die Module aufgeständert um den optimalen Winkel zu erreichen.
 

Durchschnittliche Erträge pro Jahr bei 30° Dachneigung:

  • Ausrichtung Süd                   900 kWh/a
  • Ausrichtung Süd-Ost            868 kWh/a
  • Ausrichtung Süd-West         864 kWh/a
  • Ausrichtung Ost                    779 kWh/a
  • Ausrichtung West                 775 kWh/a

 

Das Photovoltaik-Vorschaltgesetz zum EEG (Erneuerbare Energien Gesetz), das am 1. Januar 2004 in Kraft getreten ist, regelt die Vergütungssätze.Bei Anbringen einer Anlage ausschließlich an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand, erhält man:

  • bis zu einer Leistung von 30 KW               49,21 Cent/kWh
  • ab einer Leistung von 30 KW                    46,82 Cent/kWh
  • ab einer Leistung von 100 KW                  46,30 Cent/kWh

 

Diese Vergütungssätze gelten auch für Anlagen, die 2007 installiert wurden, und werden über 20 Jahre lang festgehalten.

Vom Gesetzgeber garantiert !?

Achtung!!! Die Bundesregierung versucht die Preise für eingespeisten Solarstrom mehr zu senken als das bisher im EEG vorgesehen war.  Der Kabinettsentwurf sieht vor, 2009 nicht wie geplant die Einspeisevergütung um 5% zurückzuführen, sondern um 9,8%. Zum großen Bedauern von Herstellern und Handwerk setzt die Bundesregierung leichtfertig die Deutsche Führungsposition beim Ausbau regenerativer Energien,  und nicht wenige Arbeitsplätze, aufs Spiel. Hersteller, Handwerker und Interessenverbände werden versuchen die Bundesregierung zur Rücknahme der Erhöhung zu bewegen. Es bleibt abzuwarten wie entschieden wird.
Aber lassen Sie sich nicht entmutigen, bauen Sie Ihr neues Haus oder auch Ihr bereits vorhandenes Haus trotzdem mit Solartechnik aus, die Investition in die Zukunft sollte mehr zählen als eine Verringerung der Einspeisevergütung. Wie so oft bricht die Bundesregierung ihr Versprechen, wenn sie sich nur sicher genug glaubt damit nicht zu viele Wähler zu verärgern.

März 2008



 
Richtlinien zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt  PDF