Immer die richtige Raumtemperatur halten

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 
Bevor Sie gleich an bauliche Veränderungen denken: Heizkosten senken ist viel unkomplizierter! Legen Sie sich in einem ersten Schritt einfach ein Thermometer zu. Das subjektive Wärmegefühl kann schnell täuschen. Kontrollieren Sie deshalb Ihre genaue Raumtemperatur. Denn mit jedem Grad mehr steigen Ihre Heizkosten um stolze 6 %!

Übrigens: Eine Temperatur um die 18 Grad gilt als optimal für Ihre Atemwege. Und bei Temperaturen über 25 Grad sinkt sogar Ihre körperliche Leistungsfähigkeit um bis zu 25 Prozent!
Je nach Empfinden wählen Bewohner eines Hauses ganz unterschiedliche Raumtemperaturen. Trotzdem sollte auch bei bevorzugten kalten oder warmen Temperaturen immer Maß gehalten werden. Jeder Raum einer Wohnung braucht eine bestimmte Temperatur.


Kellerräume benötigen nicht viel Wärme. Es reicht, wenn sie mit einer Temperatur um sechs Grad beheizt werden. So ist der Raum vor Frost geschützt und verbraucht gleichzeitig nur das Nötigste an Energie. Das gleiche gilt für das Treppenhaus, da hier ebenfalls kaum Wärme benötigt wird.

Dagegen brauchen Räume wie Bad und Wohnzimmer meist eine höhere Temperatur um es für Bewohner behaglich werden zu lassen. Auch das Schlaf- und Arbeitszimmer sollte stets gut beheizt werden, in der Nacht kann es jedoch abgesenkt werden.

Halten sich Mieter an diese Empfehlungen für Temperaturen, so kann ein Großteil des Energieverbrauchs eingeschränkt und somit Kosten gesenkt werden. Mit Hilfe von Thermostatventilen lässt sich die Temperatur individuell regeln und sind somit zum Energie sparen unerlässlich.




1°C Absenkung bringt bis zu 6% Energieeinsparung!!!




Neben der Empfehlung für die Raumtemperatur ist in Klammern jeweils die Norm-Innentemperatur nach DIN 4701 angezeigt. • Die Temperatur im Wohnzimmer sollte durchschnittlich bei 20°C (20°C)
  liegen.
• Im Schlafzimmer sind 16 - 17°C (20°C) für einen gesunden Schlaf
  warm genug.
• Die Temperatur im Kinderzimmer sollte durchschnittlich bei 20°C (20°C)
  liegen.
• Das Badezimmer sollte mit 22°C (24°C) gut temperiert sein. Darunter ist
  die Erkältungsgefahr höher.
• In der Küche sind 18° (20°C) ausreichend, da beim Kochen zusätzlich
  Wärme entsteht.


Weitere Einsparungen sind möglich, wenn man über Nacht die Raumtemperatur absenkt. Mehr als fünf Grad Absenkung sollten es aber nicht sein, da sonst die Gefahr der Kondensatbildung an den Wänden und damit der Schimmelpilzbildung besteht.