Elektrisch unterwegs auf 2 Rädern


Ziemlich unbeachtet von vielen unserer mobilen Mitmenschen haben sich Fahrräder, Mofas und Motorroller mit Elektroantrieb verbreitet. Das es ein recht großes Angebote auf dem elektrischen Zweiradmarkt gibt, ist der chinesischen Regierung zu verdanken, die schon 1991 einen 5 Jahresplan zur "elektrischen Mobilität" erstellt hat. Bisher wurden über 40 Millionen elektrische Zweiräder in China gebaut und teilweise auch exportiert.
Für Ballungsgebiete und Innnenstädte sind elektrische Zweiräder besonders gut geeignet, kein Lärm und Gestank den man ja von den "normalen Kleinkrafträdern" kennt belästigt die Anwohner.
Im Laufe der Jahre hat sich die Technik gut weiter entwickelt, leider ist die Frage des Energiespeichers genauso wie beim Elektromobil immernoch die große Schwelle. Aber die Verbesserungen der letzten Jahre kann man durchaus als Fortschritt sehen, und sie machen Hoffnung. Die Reichweite, die Dauergeschwindigkeit und auch in Grenzen die Ladezeit sind verbessert worden und besonders Motorroller sind recht ansehnlich geworden.
Die meisten Fahrzeuge werden von einem Radnabenmotor angetrieben, was bedeutet das kein Getriebe mit Kette oder Antriebsriemen gebraucht wird. Eine weitere technische Möglichkeit ist der Nabenmotor mit integriertem Planetengetriebe. Durch die Einsparung vieler Antriebsbauteile kann das eingesparte Gewicht zu Gunsten der Akkus genutzt werden.
Die meisten Fahrzeuge die auf dem Markt sind, und das sind nicht wenige, haben Reichweiten von 60 - 120 km und sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 45 kmh gedrosselt. Daurch sind diese Fahrzeuge steuerfrei. Es ist auch möglich unter Einhaltung der gesetzlichen Regelungen schneller zufahren, aber das hat auch immer Auswirkungen auf die Reichweite. Also je vernünftiger man fährt umso größer ist die Reichweite.
Bei der Reichweite spielt auch die Akkutechnologie eine Rolle, es sind verschiedene Bleiakkutypen, Siliciumakkus, Ni-Mh Akkus und natürlich Lithium-Ionen Akkus die für eine besonders große Reichweite sorgen. Um lange Ladezeiten (ca. 5 -7 Stunden) zu umgehen werden auch Fahrzeuge angeboten bei denen der Akku mit 3-4 Handgriffen entfernt werden kann und durch einen aufgeladenen Akku ersetzt werden kann. Einige Modelle sind mit sogenannten "ECO Schaltern" ausgestattet, die verhindern das beim Beschleunigen zu rasant angefahren wird und der Akku dadurch sehr stark beansprucht, bzw. entladen wird, was wieder Auswirkungen auf die Reichweite hat. Je ruhiger man fährt um so weiter kommt man. Auch bei leichten winterlichen Temperaturen hat sich die Technik gut bewährt, es wurden Fahrten im Winter bis zu -7°C  bei Schnee und Eis Wetter erfolgreich durchgeführt.
Man kann inzwischen diese Technologie als Alltagstauglich bezeichnen, die Preise für die verschiedenen elektrischen Zweiräder sind auch als moderat zu bezeichnen, was zu der Hoffnung Anlaß gibt das diese Fahrzeuge von der breiten Masse mehr und mehr angenommen wird.
Ein Grund der bisher die massenhafte Verbreitung verhindert sind mangelnde Auflademöglichkeiten. Wenn man im 8.Stock eines Hochhauses wohnt wird es schon etwas schwierig die Fahrzeugakkus aufzuladen. Technisch wäre das Problem schnell zu lösen, aber der Stromverbrauch muß ja auch bezahlt werden, und das könnte in einer Wohnsiedlung zum Problem werden. Hierzu müßten kleine Terminal gebaut werden an denen genauso wie am Fahrkartenautomaten bezahlt werden könnte. Ökologisch perfekt wäre ein Aufladeterminal mit dem tagsüber mit Solarenergie und in der Nacht mit Netzstrom aufgeladen werden kann. So ein Aufladeterminal könnte bei Nichtbeanspruchung den überschüßigen Strom auch ins Stromnetz einspeisen. Die Möglichkeit ein Elektrozweirad überwiegend mit Solarstrom zu betreiben sind bereits gegeben. Einige Hersteller bzw. Vertreiber bieten die zum Fahrzeug passenden Solaraufladestationen an. Wer also genug Platz auf dem Haus oder Garagendach hat könnte mit einem 220 Watt Photovoltaikmodul ca. 5000km im Jahr 100%tig ökologisch zurücklegen. Da bekanntlich viele Menschen sich tagsüber am Arbeitsplatz befinden, wäre es zu begrüßen wenn große Firmen diese Möglichkeiten zum Aufladen auf dem Firmenparkplatz anbieten würden, auch Gewerbegebiete wären gut geeignet diesen Service anzubieten. Es wäre gut wenn diese Möglichkeiten auch mal ohne großes Gerede und Verordnung durch die Politik entstehen würden. Dazu müßten Hersteller und Vertrieb ihre Produkten und deren Möglichkeiten noch besser bewerben und bekannt machen.

Solar und Mobil