Direktgewinnhäuser, Lieblinge der Sonne

Anders als bei den zwei vorherrschenden Energiesparhäusern, Passiv- und Niedrigenergiehaus, ist diese Variante nicht unbedingt auf das Speichern von Energie ausgelegt, sondern findet Wege die Energie direkt zu verwerten.

Das Grundkonzept geht von einer Annäherung der Architektur an die Dynamik der Umwelt aus. Teure und komplizierte Mechanismen sind dafür nicht notwendig. Es wird also nicht auf Technik gebaut die helfen soll den Energieverlust zu verringern, sondern geschickt vorhandene Faktoren ausgenutzt. Ist das Haus beispielsweise direkt an einem Südhang gebaut und hat einen uneingeschränkten, unbebauten Blick, ist eine Investition in mehr und größere Fenster ratsam, da so der Sonneneinfall größer ist. Das Sonnenlicht ersetzt den Tag über elektrisches Licht und bestrahlt mehrere Winkel, zusätzlich ermöglicht die Sonne eine umfassende Beheizung des Gebäudes und Mittel zur Warmwasseraufbereitung. Die Wärmeleistung die durch den Strahleneinfall entsteht, wird durch die Baumasse absorbiert und mit einer Zeitverzögerung wieder an die Räume abgegeben. Es erwärmen sich zuerst die direkt beschienenen Primärspeicher, wie Böden, Möbel und Wände. Nach einer Zeitspanne von etwa zwei Stunden erhöht sich die Raumlufttemperatur durch die steigenden Oberflächentemperaturen. Die Raumlufttemperatur wird durch die Sekundärspeicher, wozu Wand- und Deckenoberflächen gehören, in Grenzen gehalten. Um Solarenergie speichern zu können, sollte die innere Speichermasse ausreichend gross sein.

Natürlich ist der Winter für so eine Art des Hauses eine enorm kritische Jahreszeit. Wolken und Nebel verhängen die Sonne, die Strahlen können nicht mehr für ein Beheizen des Hauses genutzt werden. Um in den kalten Monaten dennoch zu Heizen, kann zusätzlich noch auf einen Stückholzofen zurückgegriffen werden. Neuen Berechnungen zufolge, ist an Holzverbrauch mit ungefähr einem Raummeter zu rechnen.

Ein Direktgewinnhaus macht jedoch nur dann Sinn, wenn wirklich eine Sonneneinstrahlung von mehreren Stunden gewährleistet werden kann. Andernfalls kann die Energie nicht ausreichend zur Beheizung beitragen. Steht das Haus jedoch an der richtigen Stelle (Südseite) ist diese Variante zu empfehlen. Sie fördert den Umweltschutz und ist in der Lage ohne großen technischen Aufwand für umweltfreundliche Wärme zu sorgen.