Ausrichtung der Solaranalge

 

Solaranlage Südwest bis Südost ausrichten
                                                                                                                                                                                

Solarkollektoren sind im Prinzip auf allen Dächern installierbar. Die Ausrichtung soll zwischen Südwesten und Südosten sein. Die optimale Dachneigung liegt zwischen 30 und 45 Grad, wobei bei Abweichungen sich der Wirkungsgrad ändert. Bei einer geringen Neigung oder auch Flachdächern können die Module aufgeständert werden. Dies hat den Vorteil, dass sich der Neigungswinkel den Jahreszeiten anpassen kann. Eine Montage an der Wand ist auch möglich.

Schattenfreiheit

Bei Photovoltaikanlagen ist es wichtig, dass das Dach vollständig schattenfrei ist. Sogar bei kleineren Verdunkelungen (z. B. Schornstein) verschmälert sich die Leistung des gesamten Moduls.

Montage und Platzierung

Die häufigste und preiswerteste Lösung für bereits vorhandene Schrägdachflächen ist die Aufdachmontage über der vorhandenen Dachdeckung. Die Montage kann ohne Eingriffe in die Dichtigkeit des Daches erfolgen.

Hinterlüftung

Der Wirkungsgrad von kristallinen Silizium-Solarzellen ist höher, je kälter sie sind. Bei jedem Grad Temperatur- erhöhung liefert die Solarzelle etwa ein halbes Prozent weniger Strom. Wenn sich die Solarzelle also auf 60°C erhizt, erzielt sie eine 20% geringere Stromausbeute als bei 20°C

Die
dachintegrierte Montage oder auch Energiedach, ist dagegen optisch schöner. Bei einem Neubau entscheiden sich die meisten für ein komplett mit Modulen bedecktes Solardach, weil die komplette Eindeckung der Sonnenseite mit Modulen die herkömmliche Dacheindeckung erspart.

Auch Flachdächer sind ideale Flächen, um mit Photovoltaikanlagen bebaut zu werden. Der Markt bietet die verschiedensten Befestigungssysteme an.            

                                                                                                                                                                                                                                       

Solarmodule können als Fassade bzw. Energiefassade oder als Lärmschutzwand angebracht werden. Solche Solarmodule sind auch wirtschaftlich, da sie fast gleiche Preise wie die herkömmlichen Fassadenverkleidungen haben.


Freifeldanlagen sind dann besonders geeignet wenn keine Dachfläche zur Verfügung steht oder die Größe der Anlage weit über die normale Dachfläche hinaus geht. Die Panele lassen sich in die Landschaft einpassen auch wenn nur unebener Untergrund vorhanden ist.                                                    

Die perfekteste Nutzung des Sonnenlichts ist mit einem System möglich, das sich der Bewegung der Sonne anpasst und so immer im idealen Winkel ausgerichtet ist. Dieses System nennt sich Suntrack und ist wesentlich teurer auf Grund der Technik, die die Panele immer in die ideale Position zur Sonne bringen. Es existieren einige Solarparks mit dieser Technologie.




Partner zur Realisierung von Solaranlagen:


Hartmann Energietechnik

Systaic Solar Service

Solarstromberater